Was kostet ein Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht Pforzheim oder einem anderen Arbeitsgericht?


Wer trägt die Anwaltskosten vor dem Arbeitsgericht Pforzheim?
In der ersten Instanz (also vor dem Arbeitsgericht Pforzheim) trägt jede Person, die vor Gericht klagt oder verklagt wird, die Kosten des eigenen Anwalts, egal ob sie gewinnt oder verliert. Das gilt aber nur dann, wenn Sie Ihren Rechtsanwalt selbst bezahlen. Wenn Sie dagegen eine Rechtschutzversicherung haben oder aber staatliche Hilfe erhalten, tragen Ihre Kosten dagegen die Rechtsschutzversicherung oder der Staat.

Wie hoch sind die Rechtsanwaltskosten?
Die Rechtsanwaltskosten richten sich nach dem Wert, den Ihr Anliegen vor Gericht hat (Streitwert). Beispiel: Wenn Sie Arbeitsentgelt von €100,00 brutto einklagen wollen ist das billiger, wie wenn Sie € 2.000,00 brutto einklagen. Um die Anwaltskosten zu ermitteln, nimmt man den Wert der Angelegenheit und schaut unter diesem Wert in einer Tabelle nach. Jedem Wert ist ein Geldbetrag in einer Tabelle zugeordnet (die Tabelle finden Sie hier). Wenn Sie in die Tabelle schauen, dann sehen Sie über jeder Zahlenkolonne eine Zahl, nämlich 1, 1.2, 1.3 usw. Unter diesen Zahlen stehen unterschiedliche Geldbeträge. Die Zahlen sind die sogenannten Gebührensätze. Wenn Ihr Anwalt eine Klage bei Gericht einreicht, fällt dafür ein 1.3 Gebühr aus dem Streitwert an, wenn Ihr Anwalt vor Gericht noch die mündliche Verhandlung wahrnimmt, fällt dafür eine 1.2 Gebühr aus dem Streitwert an und wenn Sie sich mit dem Gegner einigen entsteht noch eine 1.0 Gebühr. Es ist die Pflicht Ihres guten Anwalts, Sie vor Entstehen der Gebühren über deren Anfall und deren Höhe zu belehren. Gerne können Sie uns hierzu auch unverbindlich fragen oder anrufen.

Staatliche Hilfe und Rechtschutzversicherung
Vor jeder Tätigkeit wird Herr Rechtsanwalt Quittnat prüfen, ob wir für Sie nicht kostenlos arbeiten können, indem wir für Sie saatliche Hilfe beantragen können. Erfahrungsgemäß ist das in vielen Fällen der Fall. Sie können dann beruhigt klagen, ohne Angst vor Kosten haben zu müssen, die auf Sie zukommen. Wenn Sie dagegen eine Rechtschutzversicherung haben, brauchen Sie sich vor einer Beratung durch die Rechtsanwaltskanzlei Quittnat mit dieser nicht in Verbindung setzen; das übernimmt unsere Kanzlei für Sie.

Gerichtskosten (Kosten, die für das Gericht anfallen)
Neben den Rechtsanwaltskosten gibt es noch die Gerichtskosten. Grundsätzlich entstehen bei der Durchführung eines erstinstanzlichen Arbeitsgerichtsverfahrens in Deutschland Gerichtskosten (§ 1 Abs. 2 Nr. 4 GKG), Diese Kosten hat derjenige zu tragen, der im Rechtsstreit unterliegt, bzw. im Arbeitsgerichts-Verfahren derjenige, der die Kosten vom Gericht auferlegt bekommt. Wird das Verfahren in erster Instanz durch einen Vergleich beendet, entfallen die Gerichtskosten. Erhoben werden dann nur noch gerichtliche Auslagen, wenn diese entstanden sind, wie Zustellungkosten, Zeugengebühren und Sachverständigenkosten.